Workshopbeschreibungen FEST 2019


Ausgrenzung – Umgang mit Diskriminierung auf der Straße

„Strichpunkt" arbeitet mit Mädchen und Frauen, die der Beschaffungsprostitution in Kassel nachgehen.

In diesem Workshop geht es um „Sexarbeit und illegalisierte Drogen" unter dem Leitthema: „Ausgrenzung – Umgang mit Diskriminierung auf der Straße".

Mit interaktiven Aktionen, u.a. Rollenspielen wollen wir die vielschichtigen Facetten - Interessen und Problematiken der verschiedensten Akteure auf der Straße in diesem Themengebiet aufzeigen. In den daraus resultierenden Auswertungen und Diskussionen werden auch einige praxisinterne Inputs von Strichpunkt einfließen....

Strichpunkt

trans*: transident, transgender, nicht-binär?! – Unterstützung und Beratung von trans*

trans*: transident, transgender, nicht-binär?! – Unterstützung und Beratung von trans* Personen

Trans* ist ein Sammelbegriff für Menschen, die sich gar nicht, nicht vollständig oder nicht nur mit dem Geschlecht identifizieren, das ihnen bei der Geburt zugewiesen wurde. Unter trans* subsumieren sich somit vielfältige geschlechtliche Selbstverständnisse, Geschlechtspräsentationen und Lebensweisen, die individuell sehr unterschiedlich sein können.

Auch wenn das trans* Thematiken zunehmend in die mediale und gesellschaftliche Öffentlichkeit geraten, besteht viel Unwissenheit über die vielfältigen Lebensrealitäten von trans* Personen. Dies kann auch bei sozialpädagogischem Fachpersonal zu Unsicherheiten über einen adäquaten und unterstützenden Umgang mit ratsuchenden trans* Personen führen.

In der Veranstaltung sollen Grundlagen in Bezug auf trans* geklärt werden: Was verbirgt sich hinter Begriffen wie transident, transgender oder nicht-binär, welche in diesem Kontext fallen können? Welche rechtlichen und medizinischen Regelungen haben Einfluss auf die Lebensrealität von trans* Personen? Worauf muss ich achten, um eine sensible und diskriminierungsfreie Beratung oder Unterstützung von trans* Ratsuchenden zu gewährleisten?

http://transberatung-kassel.de/

Diskriminierung erkennen und handeln – Reflexionen für die professionelle Praxis

Der Workshop sensibilisiert dafür unterschiedliche Formen von Diskriminierung zu erkennen und geht auf die spezifischen Mechanismen und Funktionen von Rassismus, Antisemitismus, der Abwertung von Schwulen und Lesben und weiterer Gruppen ein.

Bildungskollektiv Kopfstand e.V.

Bildungsstätte Anne Frank

Respekt e.V.

Bodycheck - Deeskalationstraining

Der Körper spricht immer!

Die ersten Sekunden eines Zusammentreffens mit anderen entscheiden, was der andere für einen Eindruck erhält und bestimmen seine Reaktion.

Unsere Körperhaltung teilt viel über uns mit. Die Teilnehmenden trainieren, zu erkennen, welche Botschaften die Körperhaltung übermittelt und wie sie deeskalierend in Konfliktsituationen eingesetzt werden kann. Das Deeskalationstraining beinhaltet die Auseinandersetzung mit der eigenen Körpersprache und trainiert den gezielten Einsatz von offensiver sowie defensiver Körpersprache.

- Wie bewege ich mich, damit ich selbstbewusst auftrete

- Was sagt meine Körperhaltung über mich aus

- Woran kann ich erkennen, ob es Stress geben wird

- Wann verlasse ich besser die Situation

Respekt e.V.

Mini-Workshops


Tai Chi Chuan

Umgang mit negativen Energien und Transformation derselben in unserem Berufsalltag werden wir oft mit negativen, destruktiven bis hin zu aggressiven Emotionen, Gedanken, Handlungen konfrontiert. Wer es versäumt sich hiervor zu schützen bzw. ein Gegengewicht zu etablieren, läuft Gefahr auf Dauer Schaden zu nehmen. Tai Chi bietet ein Handwerkszeug, die Auswirkung von physischen und psychischen Energien bewusst wahrzunehmen und diese auf körperlicher und mentaler Ebene zu transformieren. Ich möchte Euch die grundlegenden Bewegungsprinzipien des Tai Chi an Hand von Einzel- und Partnerübungen zeigen. Darüber hinaus möchte ich Euch mit dem Kampfkunstaspekt des Tai Chi bekannt machen.

Imo Mackenroth Assistenzlehrer für Chen Tai Chi in der ctnd

Fahrende Ärzte Kassel

Die „Fahrenden Ärzte Kassel“ bieten seit 1996 eine medizinische Erstversorgung  für abhängigkeitskranke Menschen, Obdachlose und finanziell Benachteiligte an.

Die medizinische Versorgung wird mobil auf der Straße durchgeführt. Zudem bietet eine „humanitäre Sprechstunden“ in festen Räumlichkeiten eine Gesundheitsversorgung für Menschen ohne Krankenversicherung an.
Durch diese niederschwelligen Angebote werden erste Schritte zu einer gesundheitlichen Erstversorgung und sozialer Stabilität begleitet.

Ein weiterer wichtiger Schwerpunkt ist Öffentlichkeitsarbeit, um über die sozialen Probleme zu informieren und das Angebot finanziell abzusichern.

Die Fahrenden Ärzte werden mit ihrem Dienstauto vor Ort sein und einen vielseitigen Einblick in ihre Arbeit geben.

Fahrenden Ärzte

Streetwork - Standards

Ein Austausch über "Streetwork - Standards" am Beispiel von Gangway e.V. Team Drop Out

Andreas Abel

Gangway e.V. Team Drop Out

Exkursionen


Kontaktladen Cafe Nautilus

Niederschwellige Hilfseinrichtung für drogenabhängige Menschen. Neben dem Kontaktladen befinden sich eine Vielzahl von Angeboten unter einem Dach. So sind weiterhin das Betreute Einzelwohnen, die Straßensozialarbeit, eine Schuldnerberatung und in den Wintermonaten eine Notschlafstelle ortsansässig.

Café Nautilus

Tagesaufenthaltsstätte „Panama“

Die seit 30 Jahren bestehende Tagesaufenthaltsstätte „Panama“ unter der Trägerschaft der Sozialen Hilfe e.V. ist eine niedrigschwellige Einrichtung für wohnungslose und haftentlassene Menschen. Sie befindet sich zentral in Kassel zwischen Hauptbahnhof und Innenstadt, das Haus in der Kölnischen Straße 35 welches sie beherbergt befindet sich komplett in Nutzung der Sozialen Hilfe und bündelt so diverse Hilfsangebote für die Zielgruppe unter einem Dach. So gibt es neben dem Panama eine Beratungsstelle für wohnungslose und haftentlassene Menschen, eine Außenstelle des Sozialamts der Stadt Kassel, Betreutes Wohnen für Frauen sowie Schuldnerberatung und Straffälligen-Hilfe.

Das Panama wird von Menschen genutzt, welche sich in besonderen sozialen Schwierigkeiten nach §67 SGB XII befinden. Außer Wohnungslosigkeit und/oder Haftentlassung kommen weitere Problemlagen der Besucherinnen und Besucher wie Suchterkrankungen, psychischen Problemen, Arbeitslosigkeit, finanziellen Notlagen und Einsamkeit hinzu. Die Angebote des Panamas beziehen sich insbesondere auf die Grundversorgung der wohnungslosen Menschen und decken die Bereiche Hygiene, Bekleidung, Mahlzeiten sowie eine Aufenthaltsmöglichkeit ab. Zusätzlich existieren tagesstrukturierende Angebote sowie die Möglichkeit der Einrichtung einer postalischen Erreichbarkeit.

Tagesaufenthaltsstätte Panama

Alternativer Stadtrundgang

--- "Rassismus ist überall" - "Rassismus tötet" Zwischen diesen beiden thematischen Polen - Alltagsrassismus und Rechtsextremismus - zeigen wir am Beispiel Rassismus, dass Diskriminierung auch dort zu finden ist, wo man sie nicht vermutet und erst auf den zweiten Blick erkennt. Rund um den Kulturbahnhof Kassel besuchen wir Orte, an denen unterschiedliche Dimensionen von Rassismus thematisiert werden. Dabei sprechen wir immer aus einer Privilegiensensiblen Position heraus und führen die Auseinandersetzung entlang unserer eigenen Privilegien. Dabei werden während des Stadtrundgangs Stationen durchlaufen, die den Teilnehmenden Möglichkeiten der Mitgestaltung und Veränderung der Stadtgesellschaft aufzeige

Stadtrundgangster

Sandershaus

„Das Sandershaus versteht sich als ein internationaler, aufgeschlossener und kreativer Ort, dessen Entfaltung keine Grenzen kennt. Im Sommer 2017 entsprang dieses liebevolle Projekt inmitten einer Kulisse von leerstehenden Fabrikgebäuden des Kasseler Vorortes Bettenhausen. Von da an bietet es Raum für alles, was Raum braucht.

“Und da gibt es einiges, was Raum benötigt. Im Sandershaus befindet sich ein Hostel, eine Bar, Konzerträume, Übungsräume für Musikgruppen, eine offene Werkstatt mit Repair-Café und eine Gemeinschaftsunterkunft für Geflüchtete. Gründe genug sich diesen besonderen Ort genauer Anzuschauen und das Konzept dahinter kennenzulernen.

Sandershaus